Aktuelle Informationen
CORONA-SITUATION
Termine
Flüchtlinge in Spremberg
Wahlen / Volksbegehren
Straßenverkehr / Verkehrseinschränkungen
Notrufnummern
Umwelt-Informationen
Videothek

Einmalige Chance der Strukturstärkung…
In einer außergewöhnlichen Gesprächsreihe geht es ab Montag, 20. Juli 2020, in ...weiter
Kultureller Verlust durch…
Die Stadt Spremberg sieht es als großen kulturellen Verlust für Spremberg an, das ...weiter
Beratung zur Einsichtnahme…
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brandenburgischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung ...weiter
Ideenwettbewerb Kulturelle…
Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt ...weiter
Amtliche Bekanntmachung Bebauungsplan…
Amtliche Bekanntmachungdes Bebauungsplanes Nr. 106 „Wohnen Am Waldrand“ der Stadt ...weiter
Bekanntmachung der Bekanntmachungsanordnung…
Bekanntmachung der BekanntmachungsanordnungAnordnung der Bekanntmachung des Bebauungsplanes ...weiter
Bürgermeisterin vor Ort…
Bürgermeisterin Christine Herntier und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Spremberg/Grodk ...weiter
Sprechstunde bei Bürgermeisterin…
Bürgermeisterin Christine Herntier führt jeweils einmal monatlich eine Bürgersprechstunde ...weiter
Ein Spielplatz im Herzen…
Bürgerbeteiligung Mehrgenerationenspielplatz. Am Fuße der Freilichtbühne ...weiter
Straßenbau Lustgartenstraße/Fröbelstraße…
Im Zuge der barrierefreien Erschließung des Gesundheitszentrums wird Ende der 27. ...weiter
Amtliche Bekanntmachung Bebauungsplan Nr. 106 „Wohnen Am Waldrand“ der Stadt Spremberg
Amtliche Bekanntmachung


des Bebauungsplanes Nr. 106 „Wohnen Am Waldrand“ der Stadt Spremberg


Die Stadtverordnetenversammlung Spremberg hat am 17.06.2020 den Bebauungsplan Nr. 106 „Wohnen Am Waldrand“ der Stadt Spremberg als Satzung beschlossen.

Dieser Beschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 des Baugesetzbuches (BauGB) ortsüblich bekannt gemacht.

Der Bebauungsplan tritt mit der Bekanntmachung in Kraft.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-3 BauGB bezeichneten beachtlichen Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 und § 39 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen Bebauungsplan und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Spremberg, 24.06.2020



Christine Herntier
Bürgermeisterin

1 2 3 [>] 




Suche
facebook
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.