Aktuelle Informationen
CORONA-SITUATION
Termine
Flüchtlinge in Spremberg
Wahlen / Volksbegehren
Straßenverkehr / Verkehrseinschränkungen
Notrufnummern
Umwelt-Informationen
Videothek
Aktuelles
Festprogramm – 30 Jahre…
Hinweise an alle Besucher/innen, Mitwirkenden und Helfer Bitte achten Sie, auch ...weiter
Laubentsorgung 2020 in der…
Im Herbst 2020 wird das Laub von Straßenbäumen, welches auf Grünstreifen zwischen ...weiter
Ausstellung im Foyer des…
Vom 28. September bis 13. November 2020 wird im Foyer des Rathauses die Ausstellung ...weiter
Großer ADFC-Fahrradklima-Test…
Bürgermeisterin ruft Sprembergerinnen und Spremberger zur Teilnahme an der Online-Umfrage ...weiter
Neuer Spielplatz soll sich…
Beteiligungsprozess zum Mehrgenerationenspielplatz erfolgreich abgeschlossen Mit ...weiter
Öffentliche Auslegung des…
Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 5. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 05 ...weiter
Amtliche Bekanntmachung:…
Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs.1 BauGBDie Stadtverordnetenversammlung ...weiter
Öffentliche Auslegung des…
Mit dem Beschluss vom 09.09.2020 hat die Stadtverordnetenversammlung Spremberg den ...weiter
Amtliche Bekanntmachung:…
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Spremberg hat in der Sitzung am 09.09.2020 ...weiter
Erscheinungstage vom "Amtsblatt…
Entnehmen Sie bitte die Erscheinungstage mit dem jeweiligen Redaktionsschluss der ...weiter
Beratung zur Einsichtnahme in Stasi-Akten und zum SED-Unrecht am 1. September im Rathaus
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brandenburgischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur laden interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Spremberg und Umgebung zur Beratung vor Ort ein. Das Angebot richtet sich an Menschen, die in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR politisch verfolgt wurden, Einsicht in ihre Stasiakten beantragen möchten, sowie an deren Angehörige.

Termin: 1. September 2020 (Dienstag)

Ort: Spremberg, Rathaus, Ratssaal (Raum 218 b)

Zeit: 14.00 bis 18.00 Uhr

In Einzelgesprächen können insbesondere folgende Themen besprochen werden:

Einsicht in die Stasi-Unterlagen

> Antragstellung (einschl. Decknamen-Entschlüsselung und Wiederholungsanträge)

> Erläuterung zur Anonymisierung (Schwärzung)

> Antragstellung als nahe Angehörige von Verstorbenen

> Entschlüsselung der Decknamen von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM)

> Anträge für Forschung und Medien

Beratung zu SED-Unrecht

> Rehabilitierung von SED-Unrecht nach dem Strafrechtlichen, Verwaltungsrechtlichen und Beruflichen Rehabilitierungsgesetz und sich daraus ergebende Leistungsansprüche

> verfolgungsbedingte Gesundheitsschäden

> psychosoziale Beratungs- und Hilfsangebote

Voraussetzung für die Antragstellung ist ein gültiges Personaldokument zur Identitätsbestätigung.

Die Beratung wird kostenfrei angeboten.

Die Aufarbeitungsbeauftragte des Landes Brandenburg beachtet bei den Beratungsangeboten die derzeitigen Hygieneregeln des Landes Brandenburg. Insbesondere werden der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten, Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt und zum gegenseitigen Schutz von allen Personen während der Beratung ein Mund-Nasenschutz getragen. Zudem werden zur Kontaktnachverfolgung die persönlichen Daten der Ratsuchenden erfasst und datenschutzrechtlich sicher für vier Wochen aufbewahrt.

Für die Beratung werden im Vorfeld Termine vergeben.

Ratsuchende melden sich bitte deshalb an, telefonisch unter 0331/23729215 oder per E-Mail unter nadine.markgraf@lakd.brandenburg.de

Weitere Infos: www.aufarbeitung.brandenburg.de
1 2 3 [>] 




Suche
facebook
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.