Dienstleistungen A - Z
Bürgerthemen Lebenssituationen
Service im Bürgerbüro
Service im Standesamt
Kindertagesstätten
Kindertagespflege-
personen
Schulen / Horte
Freizeit / Sport
Formulare
Leitfaden für Veranstaltungen in den Ortsteilen
Kommunale Unternehmen
Ortsteile
Ortsteile der Stadt Spremberg…
Cantdorf
eingemeindet seit: 01.01.1946 Ortsvorsteher: Rene Nakoinz Cantdorf war früher ein ...weiter
Graustein
eingemeindet seit: 01.01.2003 Ortsvorsteher: David Lamm Graustein ist seit 2003 Ortsteil ...weiter
Groß Luja
eingemeindet seit: 01.01.2003 Ortsvorsteher: Sven Ruhner In der Meißner Bistumsmatrikel ...weiter
Haidemühl
eingemeindet seit: 01.01.2006 Ortsvorsteher: Gunter Maltusch Dass HAIDEMÜHL auf ...weiter
Hornow
eingemeindet seit: 01.01.2016 Ortsvorsteher: Thomas Krautz Hornow ist seit 2016 der ...weiter
Lieskau
eingemeindet seit: 01.01.2003 Ortsvorsteher: Harry Krause Der Ortsteil Lieskau wurde ...weiter
Schönheide
eingemeindet seit: 01.01.2003 Ortsvorsteher: Heinz Möbus Schönheide ist seit 2003 ...weiter
Schwarze Pumpe
eingemeindet seit: 27.09.1998 Ortsvorsteher: Göran Richter Der Name „Schwarze ...weiter
Sellessen
eingemeindet seit: 27.09.1998 Ortsvorsteher: Janine Kantor Der Ortsteil Sellessen, ...weiter
Terpe
eingemeindet seit: 27.09.1998 Ortsvorsteher: Dieter Freißler Terpe, südlich von ...weiter
Türkendorf
eingemeindet seit: 01.01.2003 Ortsvorsteher: Maik Klausch Eines ist sicher, Türken ...weiter
Trattendorf
eingemeindet seit 01.01.1946 Ortsvorsteher: Eveline Lorenz Trattendorf , einst auch ...weiter
Wadelsdorf
eingemeindet seit: 01.01.2016 Ortsvorsteher: Thomas Kleitz Wadelsdorf, mit dem niedersorbischen ...weiter
Weskow
eingemeindet seit: 01.01.1946 Ortsvorsteher: Andreas Schulze Der Ortsteil Weskow ...weiter
Haidemühl

eingemeindet seit: 01.01.2006
Ortsvorsteher: Gunter Maltusch

Dass HAIDEMÜHL auf eine Geschichte von mehr als 450 Jahren zurückblicken kann, glaubt nicht, wer durch den Ort spaziert. Es gibt hier kein Haus, das älter als 15 Jahre ist. Öffentliche Gebäude wie das Dorfgemeinschaftshaus, die Feuerwehr, das evangelische Gemeindehaus und selbst der kleine Friedhof mit Trauerhalle zeugen von aktueller Architektur.

Ursprünglich lässt sich Haidemühl auf die Muttergemeide Gosda zurückführen und erlangte als ehemalige Kolonie im Zuge der Industrialisierung seine Eigenständigkeit. Der Name Haidemühl geht auf eine Mahl- und Schneidemühle zurück. Sie wird anlässlich eines Besitzerwechsels im Kaufbrief des Mühlenmeisters Mullack mit Datum vom 23. Dezember 1823 erstmals urkundlich erwähnt. Glasfabrikant Greiner gründete kurz darauf die an der Proschimer Grenze gelegene Glashütte gleichen Namens. Mit dem Eintrag als Post-Adresse veränderte sich ihre Schreibweise in „Haidemühl“. Um die Wende zum 20. Jahrhundert steigt der Bedarf an Kohle so stark, dass die „Eintracht“-AG in Haidemühl eine Brikettfabrik errichtet und ihre Beschäftigten in der neuen Kolonie Werminghoff ansiedelt. Glaswerk und Brikettfabrik sowie deren Wohnkolonien dehnen sich in den folgenden Jahrzehnten deutlich aus. Moderne Verkehrswege entstehen durch den systematischen Ausbau des Schienen- und Straßennetzes. Haidemühl erlangt seine amtliche Selbstständigkeit.

Mit der politischen Wende 1989 beginnen auch für die Gemeinde Haidemühl gravierende geschichtliche Veränderungen. Die Brikettfabrik wurde Anfang der 90er Jahre abgerissen und das Glaswerk ebenfalls wenig später stillgelegt.

Etwa in den Jahren 1992/93 begannen die Planungen für die bergbaubedingte Umsiedlung der Gemeinde. Landesregierung Brandenburg und Vattenfall Europe Mining AG (ehemals Laubag) sicherten den Betroffenen einen sozialverträglichen Standortwechsel. Schule, Hort und Kindergarten, Turnhalle und das Dorfgemeinschaftshaus sowie vielfältige Sportanlangen und ein mehrere Hektar großer Angelteich entstanden neu. Ende 2006 war der Prozess der Umsiedlung abgeschlossen

Seit diesem Zeitpunkt gehört die bis dahin selbständige Gemeinde als neuer Ortsteil zur Stadt Spremberg. Ihre Bewohner hatten sich mehrheitlich für die nachbarschaftliche Ansiedlung neben Sellessen entschieden. Es breitet sich auf einem von der letzten Eiszeit geformten hügeligen Geschiebe aus. Nordwestlich liegt das von der Spree gespeiste Staubecken Bräsinchener Landschaft mit der Talsperre Spremberg. Haidemühl befindet sich in der Nachbarschaft der Ortsteile Sellessen, Groß Luja und Weskow.

Verkehrstechnisch ist der Ort über die Bundesstraße 97 und die Landesstraßen 52 und 48 zu erreichen. Für den Radtourismus ist ein besonders gut ausgebautes Radwegenetz mit Anschluss zur gesamten Niederlausitz-Region vorhanden.

Die Wahrzeichen von Haidemühl sind der Aussichtsturm, der Brunnen, sowie die großflächig angelegte Parkanlage mit dem Lunapark, dem Familienhain sowie einigen Erinnerungsobjekten aus dem alten Haidemühl.

Im Ort gibt es vielfältige Möglichkeiten der kulturellen und sportlichen Betätigung. Mehrere Vereine und Gruppen, wie Trägerverein des Dorfgemeinschaftshauses, Volkssolidarität, Schützenverein, Sportverein, Anglerverein, Freiwillige Feuerwehr, evangelischer Mütterkreis, Frauengruppe und Jugendclub bieten dazu ein breites Spektrum. Jede dieser Gruppen leistet auf ihre Art einen aktiven Beitrag zum Erhalt von Bräuchen und Traditionen innerhalb der Gemeinschaft von Haidemühl. All diese Vereine sorgen für ein niveauvolles, geselliges Dorfleben.

Kulturelle Höhepunkte sind z.B. das im zweijährigen Wechsel mit Sellessen stattfindende Dorffest, sowie jährlich das Schützenfest, der Kindertag, das Osterfeuer, das Aufstellen des Maibaumes und das Weihnachtsbaumverbrennen.

Momentan leben in Haidemühl ca. 620 Einwohner und mit 43,69 Jahren ist der Altersdurschnitt einer der niedrigsten aller Spremberger Ortsteile.


Text: Ortschronik / Gerhard Fugmann
Luftbild: Juni 2011 Hartmut Rauhut

SeitenanfangDruckvorschau

Zurück






Suche
facebook
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.