Aktuelle Informationen
CORONA-SITUATION
Termine
Flüchtlinge in Spremberg
Wahlen / Volksbegehren
Straßenverkehr / Verkehrseinschränkungen
Notrufnummern
Umwelt-Informationen
Videothek
Corona-Virus
02.12.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 251 (+31) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
01.12.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 220 (+2) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
30.11.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 218 (+3) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
29.11.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 215 (+8) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
28.11.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 207 (+9) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
28.11.2020: Pressemitteilung…
Brandenburg verlängert wegen der Pandemie den Teil-Lockdown bis zum 21. Dezember ...weiter
27.11.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 198 (+7) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
25.11.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 177 (+4) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
26.11.2020: Coronavirus-Infektionsfälle…
Stadt Spremberg/Grodk: 191 (+14) 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße: ...weiter
24.11.2020: Gemeinsames Pressegespräch…
Gemeinsames Pressegespräch der Stadt Spremberg/Grodk und der Wirtschaftsförderung ...weiter
16.11.2020: Gemeinsamer Appell der Stadt Spremberg/Grodk und des Krankenhauses Spremberg zur Bewältigung der Corona-Pandemie in unserer Stadt

Seit Monaten wissen die Spremberger, dass das Coronavirus nicht vor den Toren der Stadt Spremberg/Grodk halt machen wird. Die erste Welle haben wir vergleichsweise gut überstanden, jedenfalls was die Zahlen der Infizierten betrifft.

Die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, finanziellen und persönlichen Auswirkungen sind schon in der ersten Welle für viele von uns einschneidend gewesen.

Seit Monaten wissen die Spremberger auch, dass es allgemein gültige Regeln für das Verhalten in Pandemiefällen gibt. Sie wissen auch, dass diese Regeln nur dann ihre Wirkung entfalten, wenn sie eingehalten werden und zwar von allen.

Diese Regeln: Abstand halten, Mund-Nasen-Bedeckung tragen, Hygieneregeln einhalten und geschlossene Räume regelmäßig lüften sind uns allen bekannt.

Welche Folgen die schnelle Ausbreitung des Coronavirus auch in unserer Stadt hat, kann genau beziffert werden.

In der Stadt Spremberg/Grodk sind aktuell 138 (+4) Personen infiziert (Stand: 16.11.2020); der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Spree-Neiße beträgt 200,5.

Wir betrachten diese Entwicklung mit großer Sorge!

Die dynamisch steigenden Zahlen der Infizierten auch in Spremberg/Grodk führten dazu, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus nun mit einem erneuten Teillockdown verstärkt werden müssen. Geschlossene Restaurants, Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, abgesagte Veranstaltungen sind die Folge.

Das Virus breitet sich von Mensch zu Mensch aus und diese Kette muss unterbrochen werden, es gibt keinen anderen Weg bis uns ein Impfstoff zur Verfügung steht.

Unverständlich ist das Verhalten Einzelner, die die Maßnahmen nicht nur ablehnen sondern die Wirksamkeit der einfachen und für jeden von uns leicht einzuhaltenden Abstands- und Hygieneregeln öffentlich infragestellen und zur Nichteinhaltung aufrufen.

Bei der Bekämpfung der Pandemie auch in unserer Stadt kommt es auf jeden von uns an.

Die Folgen der Nichteinhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wird dazu führen, dass die Zahlen weiter steigen und die Auswirkungen auf den Alltag von uns allen immer einschneidender werden.

Aufgrund der aktuellen Lage bereiten sich die Mitarbeiter des Krankenhauses auf einen Anstieg der COVID-19-Patienten in den nächsten Tagen und Wochen vor.

Zum Schutz der Mitarbeiter und der Patienten und zur Eindämmung der Ausbreitung der Infektion im Krankenhaus werden bereits seit mehreren Wochen alle Patienten, die in das Krankenhaus aufgenommen werden, auf COVID-19 getestet.

Auch das Besuchsverbot muss leider aufgrund der aktuellen Lage bestehen bleiben.

Die personelle Situation im Ärztlichen Dienst und der Pflege ist durch die Anordnungen von häuslicher Quarantäne in Folge des Infektionsgeschehens in den Kinder- und Bildungseinrichtungen sehr angespannt.

Der Regelbetrieb im Krankenhaus wird deshalb ab 16. November 2020 zurückgefahren. Dies bedeutet, dass geplante Krankenhausaufnahmen und geplante Operationen verschoben werden müssen. Mit dieser Maßnahme soll die Akutversorgung der Patienten und die Behandlungsmöglichkeiten von COVID-19-Patienten im Spremberger Krankenhaus weiterhin gewährleistet werden. Die Krankenhaus-Mitarbeiter informieren die betroffenen Patienten von dieser Entscheidung.

Das Pflegepersonal wird fachabteilungsübergreifend flexibel nach Bewertung der aktuellen Situation eingesetzt.

Durch die konsequente Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und das verantwortungsbewusste Handeln der Mitarbeiter kam es bisher nicht zu Übertragungen der Infektionen beim Personal und den Patienten.

Dies zeigt, dass wenn die Hygiene- und Abstandsregeln konsequent eingehalten werden, der Ausbreitung der Infektion wirksam begegnet werden kann.

Deshalb appellieren wir an ALLE, die Abstands- und Hygieneregeln konsequent – auch im privaten Umfeld – einzuhalten!

Wer sich daran hält, schützt sich selbst und andere, vor allem Menschen die aufgrund von Alter und Vorerkrankungen besonders gefährdet sind.

Gemeinsam bitten wir um die Unterstützung aller Sprembergerinnen und Spremberger. Das Verhalten eines jeden einzelnen kann dazu beitragen, dass die Infektionsketten in der Stadt unterbrochen werden und akut erkrankte Menschen auch weiterhin die bestmögliche medizinische Versorgung im Spremberger Krankenhaus erhalten.

Christine Herntier, Bürgermeisterin der Stadt Spremberg/Grodk

Kathrin Möbius, Geschäftsführerin der Spremberger Krankenhaus GmbH

SeitenanfangDruckvorschau

Zurück




Suche
facebook
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.