Dienstleistungen A - Z
Bürgerthemen Lebenssituationen
Service im Bürgerbüro
Service im Standesamt
Fundverzeichnis
Kindertagesstätten
Kindertagespflege-
personen
Schulen / Hort
Freizeit / Sport
Formulare
Leitfaden für Veranstaltungen in den Ortsteilen
Kommunale Unternehmen
Kontakt
Was-Wie-Wo
Wohngeld
Wohngeld wird zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens ...weiter
Wohngeld

Wohngeld wird zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens als Miet- oder Lastenzuschuss zu den Aufwendungen für den Wohnraum gezahlt.
Wohngeld wird auf Antrag gewährt, wenn die entsprechenden Voraussetzungen nachgewiesen und erfüllt sind.
Anträge erhalten Sie im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Spremberg und auf der Internetseite des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft unter www.mil.brandenburg.de Auf der genannten Internetseite ist es möglich, die Anträge auf Wohngeld, Lastenzuschuss bzw. Anträge auf Weiterleistung oder Erhöhung online auszufüllen und auszudrucken. Neben Informationen zur Beantragung und Berechnung von Wohngeld sowie deren rechtlichen Grundlagen haben Sie ferner auch die Möglichkeit anhand eines Wohngeldrechners eine unverbindliche Probeberechnung durchzuführen.


Wohngeld wird als:

  • Mietzuschuss für Mieter (auch Untermieter) von Wohnraum, Heimbewohner im Sinne des Heimgesetzes, Bewohner von Wohnraum im eigenen Mehrfamilienhaus oder
  • Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

gewährt.


Der Anspruch auf Wohngeld hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Zahl der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder,
  • Höhe des anrechenbaren Gesamteinkommens (Summe der Jahreseinkommen der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder abzüglich bestimmter Frei- und Abzugsbeträge) sowie
  • Höhe der zuschussfähigen Miete oder Belastung.

Zum Jahreseinkommen zählen alle nach dem Einkommensteuergesetz steuerpflichtigen Einkünfte sowie die im Wohngeldgesetz im Einzelnen aufgeführten steuerfreien Bezüge.

Die Miete kann nur bis zu bestimmten Höchstbeträgen berücksichtigt werden. Diese bestimmen sich nach der Haushaltsgröße, dem Baujahr sowie dem örtlichen Mietniveau.


Ein Antrag kann gestellt werden, wenn Sie:

  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, sowie Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft und Gewerbebetrieben haben,
  • eine Lohnersatzleistung / Arbeitslosengeld I sowie Krankengeld erhalten,
  • eine Rente beziehen,
  • Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld II) als Darlehen erhalten,
  • Heimbewohner sind und Ihren Lebensunterhalt über eigenes Renteneinkommen decken können,
  • Schüler, Auszubildender oder Student sind und Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz dem Grunde nach abgelehnt wurden.


Ein Antrag auf Wohngeld kann nicht gestellt werden, wenn Sie Empfänger von Leistungen sind, bei deren Berechnung die Kosten der Unterkunft berücksichtigt wurden, wie:

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld nach dem SGB II,
  • Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII,
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz,
  • Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB XIII, wenn alle zum Haushalt gehörenden Personen zu den Empfängern dieser Leistung gehören.


Beziehen ein oder mehrere Familienmitglieder Ihres Haushaltes keine dieser genannten Leistungen und wurden sie auch nicht bei der Ermittlung des Bedarfs berücksichtigt, so besteht für diese Person weiterhin ein Anspruch auf Wohngeld.
In diesem Fall kann derjenige, der den Mietvertrag für den Wohnraum unterschrieben hat oder Eigentümer des Wohnraumes ist, den Antrag für auf Wohngeld für diese Person stellen.


Notwendige Unterlagen

  • Vollständig ausgefülltes Formular
  • Nachweis über alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert aller der im Haushalt lebenden Personen (Verdienst, Rente, Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Ausbildungsgeld, Unterhalt …)
  • letzte Jahressteuererklärung
  • Nachweis evtl. erhöhter Werbungskosten
  • Nachweis evtl. Schwerbehinderung
  • Nachweis über evtl. zu zahlenden Unterhalt

sowie für den Mietzuschuss:

  • den Mietvertrag
  • Nachweis der regelmäßigen Mietzahlung

bzw. den Lastenzuschuss

  • Eigentumsnachweis
  • Wohnflächenberechnung
  • Nachweis über Belastungen, die sich aus Kreditverträgen ergeben
  • Grundsteuerbescheid
  • ggf. Nachweis der Eigenheimzulage

Die geforderten Unterlagen sind im Original vorzulegen.

Gebühren

Es werden keine Gebühren erhoben.


Rechtsgrundlagen

Wohngeldgesetz mit allen dazugehörigen Rechtsvorschriften in der jeweils aktuellen Fassung.

Weitere Infos: Antrag Mietzuschuss“/„Antrag Lastenzuschuss“/„Weiterleistungsantrag/Erhöhungsantrag


PDF-Datei   Merkblatt Lastenzuschuss
PDF-Datei   Merkblatt Mietzuschuss
Stadtverwaltung Spremberg
Sachbearbeiterin Bereich Bürgerbüro
Frau Lissy Fritschka 
Am Markt 1
03130 Spremberg
Tel: 03563 340-564
Fax: 03563 340-600
E-Mail: l.fritschka@stadt-spremberg.de
SeitenanfangDruckvorschau

Zurück







Suche
Weiterempfehlung
Kontakt
3xcms
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.