Aktuelle Informationen
Termine
Flüchtlinge in Spremberg
Wahlen / Volksbegehren
Straßenverkehr / Verkehrseinschränkungen
Notrufnummern
Umwelt-Informationen
Videothek
Panoramen
Kontakt
Aktuelles
Stellenausschreibung Citymanager/in…
Die ASG Spremberg GmbH, die kommunale Wirtschaftsförderin der Stadt Spremberg, sucht ...weiter
Kitazentrum Schwarze Pumpe…
Erleichterung macht sich in den Gesichtern des Erzieherteams des Kitazentrums Schwarze ...weiter
Bürgerbüro am 31. März…
Das Bürgerbüro der Stadtverwaltung Spremberg im Bürgerhaus, Am Markt 2, bleibt ...weiter
Förderaufruf „Gut Älterwerden…
Älterwerden im vertrauten Wohnumfeld ist der Wunsch der meisten Menschen. Dies zu ...weiter
Osterfeuer 2018
Wie in den vergangenen Jahren werden auch in diesem Jahr im Stadtgebiet von Spremberg ...weiter
Vielfältige Angebote an…
Liebe Eltern,die Stadt Spremberg verfügt seit vielen Jahren über ein gut ausgebautes ...weiter
Tag der Städtebauförderung…
Die Stadt Spremberg beteiligt sich nach erfolgreicher Teilnahme im Jahr 2016 erneut ...weiter
Stellenausschreibung - zwei…
Die Stadt Spremberg stellt befristet vom 01. April bis zum 30. November 2018 und ...weiter
„Selber Schuld“ – Brandenburgische…
Das Thema der diesjährigen Frauenwoche ruft dazu auf, sich gegen diese individualisierten ...weiter
Gewässerschau 2018
Der Gewässerverband Spree-Neiße führt am Mittwoch, 11. April 2018, die diesjährige ...weiter
Fördermittel für den barrierefreien Umbau der Bushaltestellen Trattendorf und Groß Luja beantragt

Für die pilothafte Umsetzung von Projekten stehen der Modellregion „Spree-Neiße + Oberspreewald-Lausitz” im Rahmen des Bundesmodellvorhabens „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ 100.000,00 € zur Verfügung. Bis 30. September 2017 konnten Maßnahmeideen eingebracht werden.

Die Stadt Spremberg reichte den barrierefreien Umbau der Bushaltestellen in Trattendorf (Kraftwerkstraße, Richtung Schwarze Pumpe) und in Groß Luja (Spremberger Allee, stadteinwärts) ein. Aufgrund der kurzen Dauer des Ideenwettbewerbes mussten Maßnahmen mit kurzem Planungsvorlauf gefunden werden. Eine Bewertung der Haltestellen in den Ortsteilen ergab den höchsten Handlungsbedarf in den Ortsteilen Groß Luja und Trattendorf. In Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und DB Regio wurde die Auswahl unter anderem aufgrund der hohen Frequentierung getroffen. Im Ortsteil Trattendorf waren zusätzlich der deutlich höhere Altersdurchschnitt und der Standort des Behindertenwerkes Spremberg ausschlaggebend. Durch den Umbau der Haltestellen soll, insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, die Erreichbarkeit zwischen den Ortsteilen und dem Zentrum auch künftig gewährleistet werden.

Die Entscheidung über die Fördermittel bleibt abzuwarten. Ob weitere Haltestellen für einen barrierefreien Umbau in Frage kommen, wird derzeit durch die Verwaltung geprüft.

Mit dem Modellvorhaben des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sollen 18 Modellregionen dabei unterstützt werden, Daseinsvorsorge, Nahversorgung und Mobilität besser zu verknüpfen, um wirtschaftliche Entwicklungen zu unterstützen und die Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern.

Die Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz bilden eine der Modellregionen. Unter dem Titel „auch in der Zukunft mobil und gut versorgt“ werden Konzepte erarbeitet, mit denen in Zukunft sowohl die Daseinsvorsorge und Nahversorgung als auch die Mobilität gewährleistet werden können. Ergebnis ist die Entwicklung eine landkreisübergreifenden Kooperationsraumkonzeptes. Die freiwillige Zusammenarbeit von Gemeinden soll verbessert werden. Durch ein abgestimmtes Mobilitätskonzept soll die Erreichbarkeit der Versorgungszentren gestärkt werden. Auf der Internetseite www.mobil-und-versorgt.de stehen weitere Informationen zum Modellvorhaben zur Verfügung.


Verknüpfte Adressen
Frau Wolf 
Tel: 03563/340-580
E-Mail: c.wolf@stadt-spremberg.de

Frau Schaefer 
Tel: 03563/340-583
E-Mail: f.schaefer@stadt-spremberg.de
1 2 3 [>] 





Suche
Weiterempfehlung
Kontakt
3xcms
facebook
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.