Aktuelle Informationen
Termine
Flüchtlinge in Spremberg
Wahlen / Volksbegehren
Straßenverkehr / Verkehrseinschränkungen
Notrufnummern
Umwelt-Informationen
Videothek
Panoramen
Kontakt
Aktuelles
Bekanntmachung zu geplanten…
In Vorbereitung des Spremberger Heimatfestes plant die Stadt Spremberg nachfolgende ...weiter
Änderung der Sprechstunde…
Die für den 28. März 2017 vorgesehene Sprechstunde des Ortsvorstehers von Haidemühl ...weiter
Kein Sprechtag der Sachgebiete…
In der Stadtverwaltung Spremberg stehen am Donnerstag, 30. März 2017, aus technischen ...weiter
Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung…
Stallpflicht für Geflügel gilt nur noch in Risikogebieten. Im Landkreis Spree-Neiße ...weiter
Termine Bauernmarkt 2017…
Der Bauernmarkt auf dem Markt in Spremberg findet im Jahr 2017 an folgenden Samstagen ...weiter
Sprechstunde bei Bürgermeisterin…
Bürgermeisterin Christine Herntier führt jeweils einmal monatlich eine Bürgersprechstunde ...weiter
Appell an die Vernunft –…
„Wie süß!“ rufen die einen, die sich an den putzigen Nagern erfreuen. „Iiih!“, ...weiter
Anträge zur Nutzung von…
Anträge zur Nutzung von städtischen Sporthallen, Sportplätzen und der Schwimmhalle ...weiter
Fördermittel für Unternehmerinnen…
Auch im Jahr 2017 werden im ländlichen Raum wieder viele Projekte mit den unterschiedlichsten ...weiter
Erscheinungstage vom "Amtsblatt…
Entnehmen Sie bitte die Erscheinungstage mit dem jeweiligen Redaktionsschluss für ...weiter
Appell an die Vernunft – Nutriafütterung

„Wie süß!“ rufen die einen, die sich an den putzigen Nagern erfreuen. „Iiih!“, schreien die anderen, die sich vor den großen, orangefarbenen Zähnen und dem dicken runden Schwanz ekeln. Die Rufe beider Seiten sind an der Spree im Bereich der Wendenstraße, des Weißen Wehrs, der Hammerlache und der Poststraße immer wieder zu hören. Gerade in der warmen Jahreszeit ist das Füttern der Nutria, auch als Sumpfbiber oder Biberratte bekannt, eine beliebte Beschäftigung. Dabei sind die vorwiegend dämmerungsaktiven Tiere fast reine Vegetarier, die in der Natur ausreichend Nahrung wie Blätter, Stängel oder Wurzeln von Wasserpflanzen finden. Das Füttern mit Gemüse oder gar Brot, dass für die Tiere im Übrigen ungeeignet ist, ist nicht notwendig. Durch das Futter können auch andere Tiere, wie Ratten angelockt werden. Zudem führen Futterreste zu Faulprozessen im Wasser. So possierlich viele Menschen die Tiere auch finden, gilt es auch zu bedenken, dass die rattenähnlichen Tiere, kaum natürliche Feinde haben, sich also nahezu ungebremst vermehren und auch zur Plage werden können, indem sie den Untergrund durchwühlen und Uferböschungen zerstören.
Deshalb appelliert die Stadt Spremberg an die Bürgerinnen und Bürger, die Nutria nicht aus falsch verstandener Tierliebe zu füttern und so zu einer gesunden Tierpopulation beizutragen.

1 2 [>] 





Suche
Weiterempfehlung
Kontakt
3xcms
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.